Wer aufhört zu lernen, ist alt. Er mag zwanzig oder achtzig sein.

Henry Ford, 1863 - 1947

February 08, 2019

Missbildungen und Erbkrankheiten bei Welpen

Referentin: Tierärztin Frau Martina Gaeher

January 01, 2020

Welpenschule 2.0

Referentin Wibke Hagemann, Canipdia

Themen:
- Welpenschule früher und heute
- Gestaltungsideen und Stundenstrukturen
- Handouts und mögliche Themen
- Themenkoffer für Theorie und Praxis
- Habituation und Sozialisation, aber wie?
- Freispiel - ja, nein, vielleicht?
- Was sollte der Mensch lernen?
- Praxisübungen: Impulskontrolle, Handling (Überall anfassen, Pflegen, Halten), Blickkontakt/Umorientierung, Tauschen, Rückruf, Handtarget, Geh auf Deine Decke

September 14, 2018

Think! Plan! Do!

Zweitägiges Seminar mit einem der erfolgreichsten Hundetrainer der Welt: Bob Bailey

October 27, 2017

Genetische Grundkenntnisse

Genetische Grundkenntnisse

Zuchtstrategien

Epigenetik

May 25, 2017

Spielverhalten und Risiken des objektbezogenen Spiels

Neurobiologisch wie lerntheoretisch ist eindeutig belegt daß fehlende Spielmöglichkeiten in der Jungtierzeit grobmotorische Bewegungsmängel, soziale Verständigungsprobleme, Störungen der räumlichen Orientierung und wahrscheinlich sogar ADHS-neigung fördern.Im Spiel werden Kommunikation, Ritualisierung, Fairness und Beziehungspflege trainiert, und der Hund, der genetisch zwar zu wissen scheint wie man zubeißt aber nicht wie man wieder losläßt, studiert die Möglichkeiten des Konfliktmanagements ein.
Spiel ist also wichtig. Wofür, wann, wie, und auch woran man es erkennt wird in dieser Veranstaltung besprochen.

Dr. Ganslosser:
- wozu spielen Kaniden und warum ist Spiel für deren Entwicklung unersetzlich?
- Wie kann man Spiel definieren
- was geschieht beim Spiel?
- Regeln für das Spiel zwischen Mensch und Hund 
- Erlernen von Körperkontrolle, Impulskontrolle und Frustrationstoleranz 
- kritische Betrachtung von Objektspielen, Renn- und Zerrspielen
- Welche Risiken verbergen sich hinter gesteigertem Beute- Fangverhalten?
- der Balljunkie und die Definition seiner Gefühlslage
- Wie kann es aus dieser Sucht zu Beissvorfällen kommen?
- Welche Alternativen an Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es?

Mechthild Käufer:
- Was spielen Menschen mit ihren Hunden?
- Unterschiede Mensch-Hund-Spiel mit / ohne Objekt
- Wie setzen Hunde Spielobjekte im Hund-Hund-Spiel ein?
- Pseudo-Sozialspiel - Interaktionsorientiertes Sozialspiel
- Wie bleibt Mensch-Hund-Spiel mit Objekten flexibel/variabel?
- Mit Spielzeug Spiel auslösen und steuern
- Wie überzeuge ich einen hündischen Spielmuffel?
- Kriterien für erfolgreiches Mensch-Hund-Spiel

Die Referenten:
Mechthild Käufer, Dipl.-Sozialarbeiterin und Fachbuchautorin. Sie hat eine Ausbildung zur Hundetrainerin absolviert, berät Hundehalter und Hundetrainer, schreibt Artikel fuer Hundezeitschriften und haelt Vortraege zum Thema ihres Buches (Kosmos Verlag) „Spielverhalten bei Hunden“.

Dr. Udo Gansloßer, Priv.Doz. für Zoologie am Zool Institut und Museum der Univ. Greifswald, ist bekannt für seine äußerst kompetenten und unterhaltsamen Vorträge. Er wird auf spannende und verständliche Weise auf das Spiel- und Beutefangverhalten eingehen. 

April 25, 2017

Ein Welpe kommt ins Haus - Gesundheitsvorsorge durch Impfen und Entwurmen mit Verstand!

Ein neues Familienmitglied in Form eines Hundewelpens ist immer eine große Freude. Doch nicht nur die Umstellung seines Lebensumfeldes kann dem Welpen zu schaffen machen. Auch sein Immunsystem muss noch trainieren, mit diversen Krankheitserregern wie Viren und Parasiten zurecht zu kommen. Gerade in dieser Phase legen wir mit einer optimalen Gesundheitsvorsorge den Grundstein für ein langes und gesundes Hundeleben.

Referentin Dr. Franziska Aumer, Tierärztin

April 04, 2017

Die ersten Tage eines Welpen – manchmal eine Herausforderung

Die Geburt von gesunden Welpen und das Beobachten, wie diese aufwachsen und täglich Neues lernen, gehört zu den schönsten Momenten im Zusammenleben mit Hunden. Kaum auf der Welt, muss sich der Welpe jedoch gegen allerlei Unannehmlichkeiten behaupten. Die Umgebungstemperatur wird zur Herausforderung, innere und äußere Parasiten können ihn befallen, und Infektionen mit Krankheitserregern wie dem Herpes- oder Parvovirus machen seinem Immunsystem gerade im jungen Alter zu schaffen. Viele Punkte können glücklicherweise durch das richtige Management wirksam und effektiv positiv beeinflusst werden.

Das Webinar unter der Leitung von Tierarzt Florian Seckerdieck (Merial GmbH) behandelt die ersten Lebenstage von Hundewelpen und zeigt wichtige Punkte auf, die in dieser sensiblen Zeit berücksichtigt werden sollten.

March 24, 2017

„Darf's einer mehr sein“? - Mehrhundehaltung

Die Mehrhundehaltung wird ein immer größeres Thema in unserer Gesellschaft!

Nicht nur Züchter besitzen mehr als einen Hund, viele Privatpersonen entscheiden sich
immer häufiger für einen Zweit- oder Dritthund.

Rolf C. Franck referendiert in einem Tagesseminar über das Thema „Mehrhundehaltung“ mit dem
Inhalt:

- Beziehungen: Mensch – Hund, Hund – Hund, Beim nächsten Hund wird alles anders
- Der Entscheidungsprozess: Gute/schlechte Gründe, Der Schlüsselhund, Familienplanung
- Gruppendynamik verstehen: Das Zweiterhund-Syndrom, Erregung & Stimmungsübertragung,
Einfluss nehmen
- Alltagsgestaltung und Erziehung: Integration des neues Hundes, Erziehung einzeln und in der
Gruppe, Fütterung, Spaziergänge, Ruhe-/Schmuse-/Spieleinheiten
- Familienfrieden: Gutes Benehmen & Umgangsformen, Kommunikation beobachten & Stress
erkennen, Bevorzugung & Gerechtigkeit
- Hunde ganzheitlich betrachten: Bsp. Zoff unter Hunden

March 14, 2017

Epigenetik: das Gedächtnis der Gene

Leitung: Dr. Kerstin Röhrs
Moderation: Jennifer Strangalies (Schlütersche Verlagsgesellschaft)

 

Jede Zelle des Körpers enthält die gesamte genetische Erbinformation. Dennoch entwickeln sich im Laufe der Zeit Zellen mit spezifischen Funktionen. Welche Faktoren legen die Aktivität der Gene und somit die Entwicklung einer Zelle fest? Und wodurch können diese Faktoren beeinflusst werden? Mit diesen und weiteren spannenden Fragen beschäftigt sich die Epigenetik. Auch für Züchter ist dieses Thema von großem Interesse, da sich bereits vorgeburtliche epigenetische Prozesse auf die nächste Generation auswirken können. So beeinflusst beispielsweise Stress bei der trächtigen Hündin die psychische Grundausstattung der Welpen.

November 18, 2016

Frühförderung für Welpen

Thema: Welpenfrühförderung
Referent: Rolf C. Franck

Die häufigsten Verhaltensprobleme bei Hunden sind Aggressionen, Ängste und Schwierigkeiten beim Alleinsein. Außerdem können Welpen mit mangelnder Bindungsfähigkeit gegenüber dem Menschen das Zusammenleben und die Erziehung zur Herausforderung für ihren Besitzer machen.
Ein guter Züchter will seinen Welpen einen optimalen Start ins Leben ermöglichen. Dabei ist das Wissen über gesundheitliche Aspekte der Hundezucht oft groß. Weniger beachtet wird, dass viele Verhaltensprobleme auf die Kinderstube zurückzuführen sind, und dass der engagierte Züchter durch konkrete Maßnahmen effektiv vorbeugen kann.

Seminarinhalt:

– Welche Eigenschaften haben unkomplizierte Hunde?
– Wurfplanung und Betreuung während der Trächtigkeit unter Aspekten der Verhaltensentwicklung
– Optimale Aufzuchtbedingungen
– Frühförderung
– Entwicklungsförderung und Ausgleichsmaßnahmen auf Verhaltenstendenzen
- Sozialisation und Gewöhnung

June 25, 2016

Erstzüchterseminar und Züchterprüfung

Referentin: Frau Vera Bochdalofsky

Das Seminar umfasst die Themen

    Allgemeine Haltungsbedingungen und Hundeverordnungen
    Zuchtbestimmungen
    Genetische Grundlagen
    Vorbereitung einer Hündin zur Belegung
    Versorgung einer trächtigen Hündin
    Geburtsvorgang
    Welpenaufzucht

Im Anschluss wurde die Züchterprüfung abgenommen.

 

June 18, 2016

DogScooting

Kursinhalt: Vorstellung des Dog-Scootering


Erfahrene Trainer und Dogscooter Instructoren geben eine Einführung in den Zughundesport „Dog Scootering“. In der Theorie werden Basisfragen behandelt wie z.B. Was muss ich beachten? Welcher Hund „kann“ ziehen? Welche Dogscooter-Modelle gibt es? Wie hat ein Zuggeschirr richtig zu sitzen? Wie motiviere ich den Hund zum ziehen? Usw.

In der anschließenden Praxis wird dem Hund ein passendes Leihgeschirr angepasst und der Mensch kann unterschiedliche Dog-Scooter-Modelle zunächst ausprobieren. Anschließend folgend für den Mensch und den Hund die ersten Zugübungen. Am Ende des Workshops steht eine ca. 1 km lange gemeinsame Runde vor dem Dogscooter.

Referentin: Nicole Heßmert & Winfried Schürings, Dogscooter Instructoren von Alb-Roller, Mensch-Hund-Coach bei Rurpfoten (www.rurpfoten.de)

Please reload

FOLLOW US:

  • Facebook B&W

© 2016 Collies of Tuckborough